Numa Donzé

18851952

Numa Donzé war Kunstmaler. Er lebte und arbeitete die letzten 22 Jahre seines Lebens in Riehen.

Sohn des Charles-Gustave Donzé (Zollbeamter) und der Wilhelmine, geborene Klingele.

Der Kunstmaler Numa Donzé lebte von 1930 bis 1952 bei seiner Schwester Valerie Brunner-Donzé an der Paradiesstrasse 4 in Riehen, wo er auch sein Atelier hatte. Er malte Landschaften, Selbstporträts und Figurenkompositionen in meist erdigen Farbtönen, häufig auch als Auftragsarbeiten. Er pflegte enge Kontakte zu den Basler Künstlern Otto Roos, Paul Basilius Barth, Karl Dick und Jean-Jacques Lüscher. Er ist bestattet auf dem Friedhof am Hörnli.

Zuletzt aktualisiert am 15.5.2022

Fakten

Numa Oskar
Donzé
06.11.1885 in Basel
25.10.1952 in Riehen
Basel und Les Breuleux (JU)

Artikel

Jahrbuch Riehen

Werke (Auswahl)

Kunstwerke

Die Gemeinde Riehen ist im Besitz von 19 Kunstwerken von Numa Donzé:

Birslandschaft. Öl auf Leinwand, o. J.

Elsässerin am Kanal. Öl, o. J.

Entwurf zu ‹Elsässerin am Kanal›. Öl, o. J.

Entwurf zu ‹Frauenraub›. Öl auf Pavatex, 1909.

Entwurf zu Wandbild beim Spalenbergbrunnen. Öl auf Leinwand, o. J.

Ernte (Provence). Öl auf Leinwand, o. J.

Felsenküste. Öl auf Leinwand, 1904.

Fischer am Rhein. Öl auf Leinwand, o. J.

Frauenraub. Öl auf Leinwand, 1910.

Landschaft am Kanal. Öl auf Leinwand, o. J. (vermisst).

Moorlandschaft. 1918.

Olivenbäume in der Sonne. Öl auf Leinwand, 1932.

Porto d’Anzio. Öl auf Leinwand, 1905.

Rheinlandschaft. Öl auf Leinwand, o. J.

Salmenwaage am Rhein. Öl auf Leinwand, o. J.

Selbstporträt III. Öl, o. J.

Sommertag am Rhein. Öl auf Leinwand, o. J.

Stierkampf in der Arena. Öl auf Leinwand, o. J.

Tunesien. Öl auf Leinwand, o. J.

Das Kunstmuseum Basel verfügt über weitere Werke des Künstlers.

Archive

Dokumentationsstelle Riehen

Gedächtnisausstellung Numa Donzé, 1979: RIE A.1 350.2.12 / b.10.

Staatsarchiv Basel-Stadt

Diverse Dossiers über Numa Donzé in: Archiv des Basler Kunstvereins, Akten Mitte 19. Jh. bis ca. 1978, 1850–1978: PA 888a.

Archivalischer Nachlass von Staatsarchivar Dr. Paul Roth (1896–1961). Briefe von Donzé, Numa, Kunstmaler, Basel, 1925: PA 454a 21, 10.

Briefe an Lucas Lichtenhan: Donzé Numa (1885–1952): PA 1049 C (1) 22.

Universitätsbibliothek Basel

Donzé, Numa: Briefdossier mit Beilagen, 1909–1945: G VI 4,1.

Literatur

Jahrbuch z’Rieche

Krattiger, Hans: Numa Donzé (1885–1952). In: Jahrbuch z’Rieche 1979. S. 20–29.

Weitere Literatur

Bhattacharya, Tapan: Donzé, Numa. In: Historisches Lexikon der Schweiz. URL: www.hls-dhs-dss.ch/de/articles/022273/2005-02-08/ (22.11.2021).

Burckhardt, Sibylle E.: Donzé, Numa. In: SIKART. Lexikon zur Kunst in der Schweiz. URL: www.sikart.ch/KuenstlerInnen.aspx?id=4023446 (22.11.2021).

Gedächtnis-Ausstellung Carl Burckhardt 1878–1923, Numa Donzé 1885–1952. Kunsthalle Basel, 16. Januar – 21. Februar 1954. Basel 1954.

Gedächtnis-Ausstellung Numa Donzé (1885–1952). 21.4.–20.5.1979 Villa La Roche, Riehen. Riehen 1979.

Geelhaar, Christian und Monica Stucky: Expressionistische Malerei in Basel um den Ersten Weltkrieg. Basel 1983.

Lichtenhan, Lucas: Numa Donzé. 6. Nov. 1885 – 25. Okt. 1952. In: Basler Jahrbuch 1954. S. 211–214.

Lüscher, Jean Jacques: Nachruf Numa Donzé. In: Schweizer Kunst 10 (1952). S. 65f.

Meier, Christian: Der Schweizer Expressionismus. Über nationale Identität und nationale beziehungsweise transnationale Avantgarde. Zürich 2019.

Müller, Dominik und Silvia Attinger: Hell Dunkel. Ein Kapitel Basler Kunst. Basel 2019.

Feedback