Geometrischer Plan des Banns der Gemeinde Riehen

1826

Zwischen 1824 und 1826 führte der Basler Geometer Philipp Jacob Siegfried die erste genaue Vermessung der Gemeinde Riehen durch. 1826 stellte er seinen ‹Geometrischen Plan des Banns der Gemeinde Riehen› fertig.

Der Kanton Basel liess in den 1820er-Jahren die ersten genauen Vermessungen des Kantonsgebiets vornehmen. Das Ziel waren exakte Katasterpläne als Grundlage für die Erhebung der Grundbesitzsteuer. Riehen wurde von 1824 bis 1826 komplett vermessen, anschliessend wurden die Katasterpläne der Sektionen A–F erstellt, damit alle bebauten und unbebauten Grundstücke in die entsprechende Sektion eingetragen und fortlaufend nummeriert werden konnten.

Anschliessend an die Erstellung der Katasterpläne fertigte der Basler Geometer Philipp Jacob Siegfried (1799–1862) 1826 daraus den Übersichtsplan von Riehen an, der die Gemeinde in ihrer Ganzheit darstellt. In diesem sind lediglich die topografischen Gegebenheiten mit grösster Präzision eingezeichnet: Gewässer, Wege, Wald- und Ackerflächen wurden unterschiedlich eingefärbt und beschriftet.

Autorin / Autor: Lina Schmid | Zuletzt aktualisiert am 6.7.2022

Jahrbuch Riehen

Archive

Staatsarchiv Basel-Stadt

Planarchiv T 172.

Planarchiv H 4,37.

Planarchiv T 271–282.

Literatur

Jahrbuch z’ Rieche

Jaggi, Bernard: Die Ökonomiebauten im Sarasinpark. In: Jahrbuch z’Rieche 1992. S. 67–76.

Weitere Literatur

Kaspar, Albin: Häuser in Riehen und ihre Bewohner. Heft I. Riehen 1996. S. 7.

Schnyder, Arlette: Heimatgeschichten und Ansichten. In: Schnyder, Arlette et al.: Riehen – ein Portrait. Basel 2010. S. 13–39, hier S. 28.

Vögelin-Bienz, Hans Adolf: Von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart. In: Bruckner, Albert et al.: Riehen – Geschichte eines Dorfes. Riehen 1972. S. 319–362, hier S. 327.

Feedback