Karl Brefin

18801957

Karl Brefin war von 1923 bis 1946 Pfarrer der Kirchgemeinde Riehen-Bettingen und letzter Präsident des Frauenvereins Riehen.

Sohn des Jakob Brefin (Lehrer, Organist) und der Anna, geborene Schardt. Heirat 1909 mit Louise Dorothea (Dora) Oser. Vier Kinder.

Karl Brefin kam 1880 in Basel zur Welt. Nach der Schulzeit studierte er Theologie an den Universitäten Basel und Berlin und wurde 1902 als Pfarrer ordiniert. Danach arbeitete Brefin zuerst in Bretzwil (BL) und Tenniken (BL), bevor er 1918 das zweite Pfarramt der Diakonissengemeinschaft in Riehen antrat. Fünf Jahre später wurde er gegen den offiziellen Kandidaten der Pfarrwahlkommission zum Gemeindepfarrer von Riehen-Bettingen gewählt. Während seiner Zeit als Pfarrer in Riehen stand er als letzter Mann dem Frauenverein Riehen vor. Er behielt beide Ämter bis zu seiner Pensionierung 1946. Nebenbei widmete er sich historischen Studien und literarischen Arbeiten.

Karl Brefin starb am 13. März 1957 in Riehen.

Autorin / Autor: Luzia Knobel | Zuletzt aktualisiert am 10.6.2022

Fakten

Karl
Brefin
13.02.1880 in Basel
13.03.1957 in Riehen
Basel

Artikel

Werke (Auswahl)

Unterdrückt – nicht überwunden! Historische Erzählung aus der Zeit des schweizerischen Bauernkriegs 1653. Liestal 1915.

Christus Imperator. Roman. Basel 1921.

Literatur

Kirchenräte der Evangelisch-reformierten Kirchen Basel-Stadt und Basel-Landschaft (Hg.): Basilea Reformata 2002. Basel / Liestal 2002. S. 138.

Raith, Michael: Das kirchliche Leben seit der Reformation. In: Bruckner, Albert et al.: Riehen – Geschichte eines Dorfes. Riehen 1972. S. 165–214, hier S. 193.

Feedback