Hans Rudolf Rothweiler

19201991

Hans Rudolf Rothweiler war von 1956 bis 1961 Gemeindepfarrer von Riehen.

Sohn des Albert Max Rothweiler (Dr. iur.) und der Lina, geborene Hässig. Heirat 1952 mit Xenia Loup. Zwei Kinder.

Hans Rudolf Rothweiler kam 1920 in Wülflingen bei Winterthur zur Welt. Er studierte an den Universitäten Basel und Zürich Theologie und wurde 1948 in Kloten (ZH) ordiniert. Danach war er zunächst Pfarrer in Alt-St. Johann (SG), bevor er 1956 eine Pfarrstelle in der Kirchgemeinde Riehen-Bettingen antrat. 1960 liess er sich auf der Liste der Liberalen in den Verfassungsrat für einen wiedervereinigten Kanton Basel wählen und war damit der erste Riehener Pfarrer, der ein politisches Amt übernahm. 1961 verliess er Riehen, um als Redaktor der ‹Glarner Nachrichten› und anschliessend für das ‹Zuger Tagblatt› zu arbeiten. Seine Pfarrtätigkeit setzte er von 1971 bis 1973 in Reute (AR), von 1974 bis 1976 in Zürich-Hirzenbach und von 1976 bis 1985 in Scherzingen (TG) fort. Hans Rudolf Rothweiler verbrachte seinen Ruhestand im thurgauischen Güttingen, wo er am 20. Juni 1991 starb.

Zuletzt aktualisiert am 13.5.2022

Fakten

Hans Rudolf
Rothweiler
13.06.1920 in Wülflingen-Winterthur (ZH)
20.06.1991 in Güttingen (TG)
Pfäffikon (ZH)

Artikel

Literatur

Kirchenräte der Evangelisch-reformierten Kirchen Basel-Stadt und Basel-Landschaft (Hg.): Basilea Reformata 2002. Basel / Liestal 2002. S. 33, 277.

Raith, Michael: Das kirchliche Leben seit der Reformation. In: Bruckner, Albert et al.: Riehen – Geschichte eines Dorfes. Riehen 1972. S. 165–214, hier S. 196f.

Feedback