Elisabeth Bucher

18871977

Elisabeth Bucher war eine der ersten Lehrerinnen in der Gemeinde Riehen. Sie unterrichtete während 35 Jahren, von 1909 bis 1944, an der Primarschule am Erlensträsschen.

Tochter der Maria Karolina, geborene Kaiser (Haushälterin).

Elisabeth Bucher kam am 17. März 1887 in Basel zur Welt. 1916 zog sie nach Riehen, wo sie zusammen mit ihrer Mutter Maria Karolina Bucher-Kaiser (1846–1930) am Erlensträsschen 10 lebte.

Bis 1906 besuchten die Schülerinnen und Schüler der Primar- und Sekundarschulen Riehen den Schulunterricht in gemischten Klassen. Danach führte der Kanton Basel-Stadt den geschlechtergetrennten Unterricht ein. In Riehen stellte man erstmals Lehrerinnen für die Mädchenklassen an. Bucher erhielt die Stelle als Primarlehrerin 1909 provisorisch, im Januar 1910 wurde sie definitiv eingestellt. Damit gehörte sie zusammen mit Helene Spring und B. Goetschin zu den ersten Riehener Lehrerinnen. Bucher unterrichtete biblische Geschichte, Sprache, Lesen, Schreiben, Rechnen, Gesang und Handarbeit.

Ab den Dreissigerjahren litt Bucher an einer chronischen Atemwegserkrankung und musste sich für Heilkuren immer wieder vom Unterricht dispensieren lassen. Im März 1944 trat sie schliesslich vom Amt zurück. Nach der Pensionierung blieb sie in Riehen wohnhaft und lebte ab 1956 am Stellimattweg 36.

Elisabeth Bucher starb im Mai 1977 in Riehen.

Autorin / Autor: Luzia Knobel | Zuletzt aktualisiert am 2.11.2021

Fakten

Elisabeth
Bucher
17.03.1887 in Basel
05.1977 in Riehen
Basel

Artikel

Jahrbuch Riehen

Archive

Staatsarchiv Basel-Stadt

Bucher, Elisabeth (1887–1977). Personalakten Lehrer A–Z (–1944): ED-REG 2a B4 (Dossier 2).

Personalakten A–Z, Ablieferungen 1964, 1984, 1988, 1993: ED-REG 1a.

Schulen der drei (zwei Landgemeinden insgemein): Erziehung FF (AHA).

Schulen in Riehen: Erziehung GG (AHA).

Literatur

Jahrbuch z'Rieche

Bachofner, Alice: Riehener Kindheit vor 70 Jahren. In: Jahrbuch z’Rieche 1984. S. 163–174.

Feedback