Wasserstelzenschulhaus

Wasserstelzenweg 15

Das Primarschulhaus am Wasserstelzenweg 15 wurde 1964 eröffnet. Es ist das erste Riehener Schulhaus mit einem Hallenbad.

Das Wasserstelzenschulhaus wurde von 1961 bis 1964 nach Plänen des Basler Architekturbüros Burckhardt + Partner erbaut. Aufgrund des rapiden Bevölkerungswachstums nach dem Zweiten Weltkrieg setzte in Riehen ein regelrechter Schulhausbauboom ein: Nach dem Bau des Niederholz- und des Hebelschulhauses sah der Kanton Basel-Stadt die Errichtung einer weiteren Quartierschule im südlichen Gemeindegebiet vor. Nach der Eröffnung 1964 wurden im Wasserstelzenschulhaus rund 24 Primarschulklassen unterrichtet.

Besondere Beachtung fand neben der modernen Sichtbetonfassade das Hallenschwimmbad mit Garderoben- und Duschräumen. Für den Boden der zentralen Halle kreierte der Basler Künstler Otto Abt 1963 ein farbenfrohes Mosaik.

Autorin / Autor: Lina Schmid | Zuletzt aktualisiert am 14.6.2022

Fakten

Wasserstelzenschulhaus
Wasserstelzenweg 15
1961–1964
Burckhardt + Partner AG
Kanton Basel-Stadt (Bau- und Erziehungsdepartement)

Artikel

Archive

Staatsarchiv Basel-Stadt

Schulwesen; Wasserstelzen, Riehen, Schulhaus, 1954-1964: ED-REG 1c 392-2 (1) 59 (1954–1964).

Literatur

Burckhardt, Martin H.: Baulust. Basel 2000. S. 456–459.

Schnyder, Arlette: Bildungswandel. In: Schnyder, Arlette et. al.: Riehen – ein Portrait. Basel 2010. S. 301–325, hier S. 310–312.

Spycher, Ernst: Bauten für die Bildung. Die Entwicklung der Basler Schulhausbauten im nationalen und internationalen Kontext. Basel 2019. S. 384–385.

Links

Feedback