Heissensteinweg 38

Der im Bauhaus Dessau ausgebildete Basler Architekt Ernst Egeler (1908–1978) war ein Verfechter des Heimatschutzgedankens und einer der führenden Vertreter des schweizerischen Regionalismus. 1938 baute er für den Kunstmaler Karl Flaig und dessen Ehefrau Margrit im Schlipf in Riehen ein kleines Atelierhaus. Egeler verwendete dabei den traditionellen Baustoff Holz und setzte ein modernes, minimalistisches Raumprogramm um. Das Haus bestand lediglich aus einem Schlafzimmer und einem Ess- und Wohnraum, der auch als Atelier genutzt wurde. Der Laubenvorbau unter einem vorgezogenen, pfeilergestützten Dach an der nach Südosten geöffneten Front des Hauses lässt bereits den Typus des ‹Südlaubenhauses› erkennen, den Egeler im Verlauf seiner Tätigkeit als Rückgriff auf die traditionelle bäuerliche Architektur des Tessins entwickelte.

Autorin / Autor: Felix Steininger | Zuletzt aktualisiert am 5.6.2022

Fakten

Heissensteinweg 38
Heissensteinweg 38
1938
Ernst Egeler
Margrit und Karl Flaig-Ringwald

Jahrbuch Riehen

Literatur

Jahrbuch z’Rieche

Krattiger, Hans: Karl Flaig. In: Jahrbuch z’Rieche 1982. S. 48–61.

Weitere Literatur

Artaria, Paul: Schweizer Holzhäuser. Basel 1947. S. 86–89.

Artaria, Paul: Vom Bauen und Wohnen. Basel 1948. S. 169.

Trier, Dankmar: Egeler, Ernst. In: Saur Allgemeines Künstler Lexikon. Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Bd. 32. München 2002. S. 299.

Feedback