Baselstrasse 51

Die Liegenschaft an der Baselstrasse 51 ist eine ehemalige Schmiede und erstes Verkaufslokal des Konsumverein Riehen.

1768 erbte Samuel Wenk-Eger die Ökonomiegebäude an der Baselstrasse 51 von seinem Vater und liess sie zu einem zweigeschossigen Haus umbauen. Die Liegenschaft diente mehreren Generationen als Schmiede. 1890 verlegte Adolf Erny-Ottiker seine Schmiedewerkstatt ins Hinterhaus und gestaltete das Erdgeschoss des Vorderhauses zu einem Ladenlokal um. 1891 eröffnete der Konsumverein Riehen dort sein erstes Verkaufslokal. Emil Dahler betrieb hier von 1925 bis 1945 ein Feinkostwarengeschäft; danach hatte die Migros Genossenschaft bis 1967 hier ihr erstes Warengeschäft in Riehen.

Die Schmiedewerkstatt im Hinterhaus war bis kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs in Betrieb.

Autorin / Autor: Luzia Knobel | Zuletzt aktualisiert am 28.5.2022

Fakten

Baselstrasse 51
Baselstrasse 51
1768
Samuel Wenk-Eger (1746–1814)

Häuser in Riehen und ihre Bewohner

Jahrbuch Riehen

Literatur

Häuser in Riehen und ihre Bewohner

Kaspar, Albin: Häuser in Riehen und ihre Bewohner. Heft I. Riehen 2000. S. 55–57.

Jahrbuch z’Rieche

Kaspar, Albin: Bauern – Schmiede – Dorfbeamte. Lebensbilder aus den Häusern Baselstrasse 60 und Rössligasse 7. In: Jahrbuch z’Rieche 1992. S. 5–12.

Kaspar, Albin: Feuer und Eisen. Die Geschichte des Schmiedehandwerks in Riehen. In: Jahrbuch z’Rieche 1992. S. 31–41.

Feedback