Schul- und Förderzentrum Wenkenstrasse

Wenkenstrasse 33

Das Schul- und Förderzentrum Wenkenstrasse wurde 1857 in Basel unter dem Namen ‹Anstalt zur guten Hoffnung› gegründet und 1905 an den Riehener Standort verlegt. Seit 2018 trägt die Institution den Namen ‹Schul- und Förderzentrum Wenkenstrasse›. Bis heute werden hier Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene beiderlei Geschlechts betreut und ausgebildet, die aufgrund ihrer geistigen, körperlichen und/oder mehrfachen Behinderung spezielle Bedürfnisse haben.

Der Basler Medizinprofessor Carl Gustav Jung gründete 1857 die ‹Anstalt zur guten Hoffnung› mit der Idee, damals als ‹schwachsinnig› bezeichneten Kindern in einer Anstalt Erziehung und Heilung zu ermöglichen. 1905 zog das Heim mit 25 Kindern auf ein neu erworbenes Areal an der Mohrhalde in Riehen. In den folgenden Jahrzehnten stieg die Nachfrage nach Heimplätzen, sodass auf dem Areal weitere Gebäude erstellt sowie bestehende Liegenschaften übernommen wurden.

Aufgrund von Finanzierungsschwierigkeiten ging der Betrieb des Heims 1914 von der privaten Trägerschaft an den Kanton Basel-Stadt über.

Ab dem Jahr 2000 wurde in drei Bauetappen ein Neubau realisiert. Seither bestehen 32 Wohn- und Bildungsplätze für geistig und/oder körperlich beeinträchtigte Kinder und Jugendliche sowie zusätzliche 18 Schulplätze für externe. Zudem werden in der Eingliederungsstätte 10 Plätze für eine sogenannte Attestausbildung angeboten.

Seit 2018 trägt die Institution den Namen ‹Schul- und Förderzentrum Wenkenstrasse›.

Autorin / Autor: Nils Widmer | Zuletzt aktualisiert am 8.1.2023

Artikel

Jahrbuch Riehen

Literatur

Jahrbuch z’Rieche

Heitz, Dominik: Campus zur Hoffnung. In: Jahrbuch z’Rieche 2003. S. 27–31.

Kaufmann, Brigitta: 150 Jahre Hoffnung. In: Jahrbuch z’Rieche 2006. S. 9–21.

Kobelt-Leu, Alfred: Das kantonale Erziehungsheim zur Hoffnung in Riehen. In: Jahrbuch z’Rieche 1965. S. 82–92.

Weitere Literatur

Schnyder, Arlette: Bildungswandel. In: Schnyder, Arlette et al.: Riehen – ein Portrait. Basel 2010. S. 300–325, hier S. 319–321.

Zirngibl, Gregory: 150 Jahre Sonderschulheim zur Hoffnung. Riehen 2006.

Links

Feedback