Christlichdemokratische Volkspartei Riehen/Bettingen

Die Christdemokratische Volkspartei (CVP) Riehen / Bettingen wurde 1926 als Katholische Volkspartei Riehen gegründet und geht auf den 1904 entstandenen Katholischen Männerverein Riehen zurück. Im Juni 2021 benannte sich die Partei in Die Mitte Riehen / Bettingen um.

Die Riehener Katholiken gehörten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum konservativen Block, der dem progressiven Freisinn gegenüberstand. 1904 wurde die Vorgängerorganisation der heutigen CVP Riehen / Bettingen gegründet: der Katholische Männerverein Riehen.

1916 beteiligten sich die Mitglieder des Vereins erstmals an den baselstädtischen Grossratswahlen, jedoch ohne Erfolg.

1923 gehörten sie zu den Mitgründern der Bürgerlichen Vereinigung, dem Zusammenschluss der bürgerlichen Parteien Riehens, wobei der Katholische Männererverein davon nicht im selben Masse wie andere Parteien profitieren konnte. Er holte 1924 bloss einen von 30 Sitzen im damals eingeführten Weiteren Gemeinderat, dem heutigen Einwohnerrat.

Im Jahr 1926 entstand aus dem Katholischen Männerverein die Katholische Volkspartei (KVP). Unter diesem Namen gelang der Partei 1945 mit dem Sägewerkbesitzer Emil Morandini erstmals der Einzug in den Gemeinderat.

1951 traten die KVP und die EVP aus der Bürgerlichen Vereinigung aus, da sich die beiden Parteien innerhalb des Zusammenschlusses benachteiligt fühlten. Im selben Jahr verlor die KVP ihren Sitz im Gemeinderat.

Wiederum mit neuem Namen – seit 1962 hiess die Partei Katholische und Christsoziale Volkspartei – eroberte sie 1966 diesen Sitz wieder zurück, nicht zuletzt dank des seit Ende des Zweiten Weltkriegs durch die Zuwanderung stark gewachsenen katholischen Bevölkerungsanteils.

1972 trat die Partei erstmals unter dem Namen Christlichdemokratische Volkspartei auf.

1994 verlor die CVP ihren Sitz im Gemeinderat, konnte ihn aber 2010 wieder zurückerobern. Sie war bis 2022 mit einem Sitz in der Exekutive vertreten.

Im Juni 2021 beschloss die Mitgliederversammlung, den Parteinamen in ‹Die Mitte Riehen/Bettingen› zu ändern.

Autorin / Autor: Nils Widmer | Zuletzt aktualisiert am 8.1.2023

Artikel

Jahrbuch Riehen

Literatur

Jahrbuch z’Rieche

Raith, Michael: Zweihundert Jahre gelebte Demokratie. In: Jahrbuch z’Rieche 1999. S. 4–37.

Raith, Michael: Zweihundert Jahre gelebte Demokratie. Die Jahre nach dem Krieg. In: Jahrbuch z’Rieche 2000. S. 40–53.

Zinkernagel, Robert: 50 Jahre Weiterer Gemeinderat Riehen. In: Jahrbuch z’Rieche 1974. S. 45–80.

Weitere Literatur

Pfister, Benedikt: «Schützet deshalb und behütet, liebe Basler Katholiken, Eure Einheit und Einigkeit!» Das Verhältnis der Riehener Katholiken zur katholischen Gemeinde in Basel. In: Hess, Stefan (Hg.): Basel und Riehen. Eine gemeinsame Geschichte. Basel 2021. S. 139–156, hier S. 145–147.

Raith, Michael: Kleine Geschichte der Riehener Parteien. In: Riehener Zeitung, 15.03.1974.

Raith, Michael: Gemeindekunde Riehen. 2. überarbeitete und aktualisierte Aufl. Riehen 1988. S. 215–224.

Vögelin, Hans Adolf: Von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart (1879–1970). In: Bruckner, Albert et al.: Riehen. Geschichte eines Dorfes. Riehen 1972. S. 319–400.

Links

Feedback