Bibliothek Riehen

Der Leseverein Riehen führte spätestens ab 1895 eine erste sogenannte ‹Volksbibliothek› im Schulhaus Erlensträsschen. 1923 übernahm die Gemeinde Riehen die Trägerschaft der Bibliothek und verlegte sie ins Gemeindehaus. Seit 1990 befindet sich der Hauptsitz der Gemeindebibliothek an der Baselstrasse 12.

Der Leseverein Riehen, der von der Gesellschaft zur Förderung des Guten und Gemeinnützigen (GGG) in Basel gegründet worden war, führte spätestens ab 1895 eine eigene Bibliothek im Schulhaus Erlensträsschen. Die Türen des Schulhauses standen jeweils sonntags für die Vereinsmitglieder zur Buchausleihe offen. Besonders beliebt war das Angebot der sogenannten Lesemappen. Das waren wöchentlich unter den Bibliotheksmitgliedern zirkulierende Mappen, die sechs bis acht ausgewählte Zeitschriften beinhalteten. Die thematische Zusammenstellung der Mappen stellte ab 1934 für die Bibliotheksmitglieder wiederholt ein Diskussionsthema dar. Umstritten war dabei vor allem die Beibehaltung deutscher Zeitschriften.

1923 löste sich der Leseverein auf und die Bibliothek wurde in den Besitz der Gemeinde überführt. Sie war neu im zweiten Stock der Alten Kanzlei an der Baselstrasse 43 untergebracht. Ab 1932 verwaltete die Handarbeitslehrerin Margrith Roth (1910–2011) die Bibliothek ehrenamtlich und beriet die Kundschaft während mindestens 58 Jahren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt die Bibliothek höhere Subventionen von Seiten der Gemeinde, der GGG und der Bürgerkorporation, sodass das literarische Angebot ausgebaut werden konnte. Sie zog 1958 in den ehemaligen Polizeiposten im Erdgeschoss der Alten Kanzlei und 1961 ins neue Gemeindehaus an der Wettsteinstrasse 1. Sie wurde fortan Gemeindebibliothek genannt, erhielt eine eigene Freihandausleihe und eine Abteilung für Kinder- und Jugendliteratur. Die Nutzung intensivierte sich derart, dass 1963 eine Filiale im Schulhaus Wasserstelzen eröffnet werden konnte, die 1996 erst ins Rauracher-Zentrum in den Neumatten 63 verlegt wurde und 2013 an die Niederholzstrasse 91.

Seit 1990 befindet sich der Hauptsitz der Gemeindebibliothek über vier Stockwerke verteilt an zentraler Lage im Haus Zur Waage an der Baselstrasse 12. Seit 2019 trägt sie den verkürzten Namen Bibliothek Riehen.

Autorin / Autor: Luzia Knobel | Zuletzt aktualisiert am 22.6.2022

Artikel

Jahrbuch Riehen

Archive

Staatsarchiv Basel-Stadt

Jugendbibliothek Riehen, Leseverein Riehen (Volksbibliothek), 1892–1948: PA 146a E 5.5.

Volksbibliothek, 1920–1930: Gemeindearchive Riehen E 13.

Literatur

Jahrbuch z’Rieche

Berczelly, Bea: Kommunikation, Information, Spass in der Gemeindebibliothek. In: Jahrbuch z’Rieche 2002. S. 31–35.

Blättler, Alfred: Aus der Geschichte der Riehener Dorfbibliothek. In: Jahrbuch z’Rieche 1990. S. 161–169.

Heitz, Dominik: Das Haus Zur Waage. In: Jahrbuch z’Rieche 1990. S. 131–149.

Hulliger, Paul: Das neue Gemeindehaus. In: Jahrbuch z’Rieche 1961. S. 25–28.

Links

Feedback