Erdrutsch am Schlipf

1831

Nach starken Niederschlägen ereignete sich im September 1831 ein grosser Erdrutsch am Schlipf, der eine Fläche von über 100’000 Quadratmetern betraf. Beim Erdrutsch bildeten sich drei grosse Terrassen und verschiedene Weiher. Die Grenzsteine zu Deutschland waren abgesunken und die Traubenernte grösstenteils zerstört.

Autorin / Autor: Nils Widmer | Zuletzt aktualisiert am 15.6.2022

Artikel

Jahrbuch Riehen

Literatur

Jahrbuch z’Rieche

Kaufmann, Brigitta: Und er bewegt sich doch. In: Jahrbuch z’Rieche 2007. S. 20–29, hier S. 22–27.

Weitere Literatur

Vögelin, Hans Adolf: Von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart (1798–1970). In: Bruckner, Albert et al.: Riehen – Geschichte eines Dorfes. Riehen 1972. S. 319–410, hier S. 329.

Feedback